Heilkreis für Frauen

Heilkreis für Frauen

Der Übergang vom Frausein zur Mutterschaft ist mit einer solchen Vielzahl von Veränderungen verbunden, dass meist gar keine Zeit mehr bleibt, auf das überwältigende Ereignis der Geburt zurück zu schauen und es als zur eigenen Geschichte gehörend zu sich zu nehmen. Dies trifft auch zu, wenn es bereits das zweite, dritte oder vierte Kind ist.

Jede Geburt ist ein machtvolles Ereignis, bei dem leider oft auch Verletzungen entstehen. Durch Eingriffe von außen, innere Entfremdung vom Partner, wenn die Geburt sehr unterschiedlich erlebt wird, das Aufbrechen eines alten bislang verborgenen Traumas.

Frauen verschließen dann –  manchmal unmerklich – einen Teil ihres Schoßes und ihrer Seele. Im Alltag bleibt keine Zeit zur Integration, weil es zu groß erscheint und sie nur froh sind, dass es vorbei ist, weil die Erinnerung an die Geburt an noch weiter zurückliegende Verletzungen erinnert oder gar das eigene Geburtstrauma wiederbelebt wird.

Die Frau merkt nur, dass sich etwas verändert hat. Da sich so vieles verändert hat, ist es meist nicht leicht zu benennen. Umso mehr, da die außersprachliche, irrationale Kraft einer Geburt sich unseren gängigen Mitteilungsmustern entzieht.

29404587Männer gehen in den ersten Lebensmonaten ihrer Kinder so häufig fremd wie sonst nie. Das hat sicherlich auch mit der innigen Verbundenheit von Mutter und Kind zu tun, die Mangelempfinden, zu kurz kommen im Mann (re)aktivieren kann, doch vermutlich oftmals auch, weil die unintegrierte Geburtserfahrung zwischen den Partnern steht. Die Scheu sich verletzlich zu zeigen, verhindert die  Intimität. Das ist umso tragischer, da beide gerade jetzt besonders gut für die Erfüllung ihrer Bedürfnisse sorgen müssen.

In dem geschützten Rahmen des Heilkreises finden Frauen Raum, ihr Nervensystem in einen ruhigeren Zustand zu versetzen und sich mit achtsamer Präsenz den schwierigen vielleicht damals hektischen, mit Angst besetzten, verzweifelten, ohnmächtigen, überwältigenden oder verlassenen Momenten der Geburt noch einmal zuzuwenden.

In der Verlangsamung und dem steten Kontakt zu Gefühl und Ressource findet die Trauer um das verpasste und vereitelte Raum und Ausdruck und kann sich aus dem Körperbewusstsein lösen.

Eine heilende Erfahrung dessen wie es hätte sein können, befreit fest gehaltene Energien und ermöglicht sich kraftvoll und ganz dem Neuen zuzuwenden.

Nächster Termin:  auf Anfrage!

(maximale Teilnehmerinnenzahl 5)

Einzelsitzungen auf Anfrage: